Worte der Warnung vor

Stammtischdiskussionen, fahrlässiger oder gezielter Fehlinformation,

Schnäppchenjägern, Hetzrednern und "Prominenten"

 

Man sollte glauben mit Information, Aufklärung und Bereitstellung erforderlicher Dokumente wäre alles Wichtige bereits getan. Leider ist dem nicht genug.

 

Das Problem, vor dem wir neben dem "Organbeschaffungswesen" warnen müssen, sind vor allem auch Fehlinformationen, die im Web kursieren, geschrieben von Neunmalklugen, die keine Ahnung vom Thema haben, mitunter in ihrem Geltungsdrang auch kein Problem damit haben, andere gezielt "über die Presche springen zu lassen" oder auch, verzeihen Sie die ehrlichen Worte, ignorante bzw. naiv gläubige Mitbürger die meinen, was sie sich nicht vorstellen können, das kann es auch nicht geben und nicht zu vergessen "Prominente", die sich einen Sympathiebonus für ihre Karriere erhoffen, wenn sie als "Lebensretter" auftreten (--> Offener Brief an den Olympiasieger Matthias Steiner).

 

Seien Sie also bitte vorsichtig, wem Sie Glauben schenken möchten: Fachthemen, wo es um u.a. Medizin und internationales Recht geht, sind keine Themen, die man mit dem "HansDampfInAllenGassen", der von Medizin bis Treibhauseffekt immer was "Gescheites" zu sagen hat, besprechen sollte. Im eigenen Interesse. Sie werden falsche Informationen erhalten, seine persönliche Meinung, seine Auffassung und nichts von alledem ist fundiert. Wir können daher nur warnen. Wenn, reden Sie unbedingt mit verschiedenen Fachleuten.

 

Denn, könnte dieser Alleswisser Sie denn auch bei einem Rechtsstreit rechtlich vertreten oder bei einer Krankheit medizinisch untersuchen? Natürlich nicht, warum also sollte man demjenigen dann überhaupt eine Frage zu so einem brisanten wie folgenreichen Thema stellen geschweige denn Gehör schenken?!

 

Wie Schopenhauer schon sagte: "Zum Denken sind wenige Menschen geneigt, aber alle zum Rechthaben."

 

Es gibt auch andere aufklärende Seiten, aber, wie wir leider feststellen mussten, deren Informationen mitunter der tatsächlichen Gesetzeslage Widerspruchsregelungen betreffend nicht aktuell sind, sodass veraltete Links mitunter zu überholten Formularen leiten, generell von Widerspruchsregistern gesprochen wird, ohne aber auf die jeweiligen landesspezifischen Unterschiede einzugehen etc..

 

Auch vor den sogenannten "Nicht-Organspendekarten", die überall gratis im Internet downgeloaded werden können und in unterschiedlichen Sprachen zur Verfügung gestellt werden, sei gewarnt! Auch wenn diese vielleicht in guter Absicht, aber doch im falschen Glauben erstellt wurden, dass diese "Karten" in allen Ländern der Welt gleich anerkannt werden. Dies ist ein großer Irrtum, auf den wir immer hinweisen (müssen), da Menschen ansonsten in falscher Sicherheit gewogen werden.

 

So wie auch des öfteren in div. Blogs und Foren geraten wird [wir zitieren] "Einfach gratis downloaden, ausfüllen, unterschreiben ..."  und das gilt dann nach §2 Transplantationsgesetz in allen Ländern etc. -  Sancta Simplicitas - nein, so einfach funktioniert das leider nicht.

 

Warum heißt es denn Deutsches Transplantationsgesetz? Antwort: weil es für Deutschland gilt. Und nur für Deutschland. Seit wann müssen sich Spanien, Frankreich, Österreich, Belgien, etc. an Deutsche Gesetze halten? Das ist schließlich kein Reisepass. Was bringt es dieses Gratiskärtchen zu bewerben, noch dazu in Deutschland, einem der wenigen Länder in Europa, die Zustimmungslösung haben? In Österreich oder Frankreich zum Beispiel gilt Widerspruchslösung und Sie müssen im hiesigen Widerspruchs-Register eingetragen sein.

 

Wenn Sie nie außerhalb von Deutschland unterwegs sind, mag diese "Karte" wie gesagt reichen, so Ferne sich nicht Ihre Familie durch Fehlinformation dann zur Freigabe Ihrer Organe eben breitschlagen lässt (Infos dazu hier) - aber außerhalb Deutschland gilt selbstverständlich nicht deutsches Recht. Andere Länder haben nicht nur andere Sitten, sondern auch eigene Gesetze.

 

Nicht einmal das populäre Wikipedia ist hinsichtlich dieses Themas up-to-date noch vollständig!

 

Wir stehen mit durchschnittlich 140 Regierungsvertretern, Ämtern und Stellen in direktem Kontakt. Wir überprüfen die Ex-/Transplantationsgesetze von den meisten Ländern der Welt. Die "Exoten" können wir bei Bedarf oder Anfrage auch gerne aufnehmen. 38 Länder mit Widerspruchsregelung überwachen wir permanent auch mit unserer Organwache zur Einhaltung von Widersprüchen gegen eine Organentnahme.

 

Das Problem in all seinen Schattierungen

Es gibt Länder mit Zustimmungs-, Widerspruchs-, Informations- (Hintertür) oder erweiterter Widerspruchsregelung (Hintertür) aber auch Notstandslösung, wie in Bulgarien (noch eine Hintertür). Es gibt Länder mit und ohne Register. (Kein Register ist ebenfalls eine Hintertür, da Sie damit gezwungen sind, ständig Ihren Widerspruch bei sich zu tragen, so Ferne man diesen auch findet). Es gibt Länder mit Einreichstellen und es gibt Länder ohne solche Ämter bzw. Stellen. Es gibt Länder, in die man sich auch als Ausländer eintragen kann, es gibt welche, in die sich nur Einheimische eintragen können. Es gibt Länder, wo für Erwachsene und Kinder eigene Formvorschriften gelten, es gibt Länder, wo es nur 1 einheitliches Dokument gibt. In manchen Ländern gilt das Hirntodkonzept, in anderen reicht schon der Herzinfarkt als Startschuss. Und für alle Länder gilt aber - immer in Landessprache.

 

Realismus ist angesagt - die Ämter und Stellen im Ausland werden für einen nicht Deutsch lernen. Und - nicht zu vergessen - für jeden, der auf Urlaub fährt oder beruflich reist: Es ist egal woher Sie kommen, welche Nationalität Sie haben - es ist alleine entscheidend, in welchem Land Sie sich befinden (verunglückt sind), denn es gilt immer das nationale Recht des Unfall-Landes! Wer das Organbeschaffungskonzept ein wenig versteht, der erkennt, dass es einem nicht leicht gemacht werden soll widersprechen zu können.

 

Zum Spender zu werden ist leicht - zu widersprechen, hat viele Hintertüren.

 

Vor allem in Ländern ohne Register oder mit Widerspruchsregelung, Erweiterter Widerspruchslösung oder Informationsregelung und natürlich die Notstandslösung bedarf es zusätzlicher Überwachung, damit nicht zu schnell der "Organ-Notstand" ausgerufen wird, Widersprüche auch eingehalten werden oder es nicht passiert, dass bei sich getragene Widersprüche "übersehen" worden sind - dafür ist unsere Organwache weltweit da.

 

Sie müssen auch wissen, dass gerade für Widerspruchs- (+erweiterter) und Informationslösung das Krankenhaus-Personal in Seminaren geschult wird, die Eltern oder Verwandten umzustimmen, ihre Kinder oder Angehörigen zur "Spende" freizugeben. Sind sie damit erfolgreich?

Hier ein Vergleich: Die Ungeschulten schaffen 60% zu überreden, die Geschulten bringen es auf 80% Erfolgsrate!

 

Wir möchten zum Verstehen bringen, dass es sich beim Organgeschäft um kein altruistisches, sondern um ein rein kommerzielles Werk handelt. Entsprechend ist man hinter Spendern wie Empfängern her. Wenn Sie zum Arzt ohne Krankenschein gehen, müssen Sie in vielen Praxen sogar für die 5-Minuten Untersuchung Gebühren hinterlegen, keiner soll glauben, dass es bei einem Geschäft, bei dem Medizin und Pharmaindustrie an Spender und Empfänger pro Person hunderttausende Euro (pro Person!) verdienen, es um die Menschenliebe geht.

 

Werbung, Schulungen, unterschiedlichste Regelungen, Gesetze, gezielte Fehlinformationen und Propaganda, Fallstricke, verkomplizierte rechtliche Formulierungen und Organverteilungszentren sind Teil eines gut geschmierten, international vernetzten Konzepts, um an Organe zu kommen.

 

Lesen Sie genau!

 

Zitat Österreich-Regelung:

"In Österreich darf einem potentiellen Spender ein Organ, Organteil oder Gewebe nur dann entnommen werden, wenn zu Lebzeiten kein Widerspruch abgegeben wurde."

 

Klingt eigentlich gut, oder?!

 

Der Satz ist jedoch nicht für jeden gleich offenkundig. Formulieren wir ihn etwas ehrlicher und "gerade". Er besagt: "Wenn Sie in Österreich nicht vorzeitig einen Widerspruch einreichen, sind Sie automatisch potentieller Organspender." Potentiell heißt nur - "wenn Ihre Organe brauchbar sind" z.B. nicht krebsig. Vorzeitig heißt - solange Sie noch können, nach einem Unfall ist es logischerweise zu spät.  Sie brauchen dazu in Österreich nichts zu tun. Sie brauchen nicht extra zustimmen. Noch einfacher ausgedrückt: Kein Widerspruch = Organspender.

 

Dabei produziert die Transplantationsmedizin sogar auch noch ihre eigenen Kunden, durch Mehrfachtransplantationen. Sie und Ihre Organe sind viel Wert und Sie stehen unterschiedlichsten Gesetzen gegenüber, die es immer leichter machen an diese zu kommen.

In manchen Ländern schon nach 5 Minuten Herzstillstand (Non-Heart-Beating Donors genannt), weil die ohnehin falsche Hirntodfeststellung nämlich zu lange dauert. In der heutigen stressigen Zeit für Männer ab 40 Jahren bereits die Haupttodesursache. In Amerika greift das Konzept schon so gut, dass schon jeder fünfte "Spender" von diesem "Konzept" stammt und dadurch der Organspendepool beträchtlich erweitert werden konnte.

 

Nicht-Transplantationsmediziner melden bereits die ersten Bedenken an. (Quelle: New England Journal of Medicine). Wenn Sie  zum "Organspender" auserkoren werden, ändert sich innerhalb weniger Minuten Ihr "Status" und Sie werden als zuvor intensiv betreuter Patient zum "Organspender", das bedeutet faktisch, Sie werden nun als lebender Patient rechtlich zur Leiche erklärt, damit man Ihre Organe rechtlich entnehmen darf und dann als solcher "vorbereitet".

 

Ein Unterschied ist, dass Sie von der Intensivstation in den Keller gefahren werden, dann z.B. Heparin gespritzt bekommen, damit Ihre Organe für die spätere Entfernung gut durchblutet bleiben. Das kann aber zu Blutungen führen. Das wesentliche hier: Die vorherige Behandlung, die der Heilung des Intensiv-Patienten dienen sollte, wird sofort abgebrochen und ab jetzt nur mehr medikamentös für die Explantation fertig gemacht.

 

Weiters, der Begriff "Organspende" selbst ist irreführend.

 

Er impliziert, dass man Ihnen nur Herz, Leber, Lunge, Nieren entnehmen würde (innere Organe). Tatsächlich dürfen Sie "voll ausgeräumt" werden - es fällt schwer, dies anders zu formulieren, d.h. neben den Hauptorganen dürfen Ihnen auch Ihre Augen, Hornhäute, Sehnen, Knochen, Knorpel, Bauchfell, Gewebe usw. entnommen werden. Da bleibt vom ursprünglichen Menschen nicht viel Ansehnliches zurück.

 

Wir können und wollen nicht über alles schreiben, was angestellt wird - wir wollen vor allem appellieren, schenken Sie dem Gesagten Glauben, dass Sie dringend etwas tun sollten. Jetzt, ansonsten vergessen Sie darauf - auch darauf setzt die Branche.

 

Für diejenigen an dieser Stelle die glauben, sie könnten das mit ein paar Minuten Internetsurfen, (Sie müssen dann in diesem Fall allerdings "entscheiden", welche Seite ist wirklich korrekt und aktuell, wenn´s nicht einmal die größte Enzyklopädie ist?) oder einem "Chat im Forum" mal schnell erledigen, muss dies für sich ebenfalls selbst entscheiden und letzten Endes verantworten, aber für alle "Ratgeber", auf die das Gesagte hier zutrifft, ziehen Sie dann mit Ihren Tipps in irgendwelchen Foren nicht andere mit hinein.

 

Dies als Appell für Ihre Mitmenschen, behalten Sie diese, Ihre Weisheiten bitte in dem Falle nur für sich, da Sie höchstwahrscheinlich nicht 100% korrekt sind. Verbreiten Sie in diesem Sinne keine Ideen-Viren, die andere anstecken könnten! Das kann für viele in Folge böse enden - Erwachsene wie Kinder. In dem Falle tragen Sie dafür die Verantwortung!

 

Wie der Aphoristiker Stanislaw Jerzy Leç schon treffend bemerkte und gerade für die Explantation in besonderem Maße zutreffend ist: "Gedankenlosigkeit tötet. Andere."

 

Unser Service steht grundsätzlich jedem zur Hilfe, Unterstützung und Überwachung zur Verfügung.

 

• Wenn Sie an dieser Stelle aber noch ein paar Informationen möchten oder brauchen, klicken Sie hier (was international geschieht mit Video)

• Klicken Sie hier für unsere internationale allgemeine Informationsseite

• Klicken Sie hier für Länder mit gefährlicher Widerspruchsregelung am Beispiel Österreich erläutert

Die aktuellsten Nachrichten (e.g. Gesetzesänderungen (z.B. Einführung der Widerspruchslösung), neueste Entwicklungen (z.B. Kinderentscheidungsrecht), Kampagnen (z.B. Prominente), Medizinische Entwicklungen, Internationale Vorsichtsmaßnahmen und Reiseinformationen, etc. finden Sie aktuell auf unseren Social Media Seiten - klicken Sie zur Weiterleitung einfach auf die entsprechenden Button